GP Bern Inter: Deutsche Top-Teams nicht im Viertelfinale
vom 04.11.2013
Die beiden deutschen Teams, die Deutschland beim Olympic Qualifier vom 10. bis zum 15. Dezember in Füssen vertreten werden, haben beim hochklassig besetzten 17. Grand Prix Bern Inter den Einzug ins Viertelfinale verpasst. Aber auch andere deutsche Teams waren in der Schweiz am Start. Die Oberstdorfer um Skip Konstantin Kämpf beendeten das Turnier auf dem geteilten fünften Platz.

Die Hamburger um Skip John Jahr (Team Deutschland 1) starteten gut ins Turnier. In der A-Road gab es gleich zwei Siege zum Auftakt. Das Team Aarau 2 von Skip Ralph Werder wurde klar mit 8:4 besiegt, und auch das Team Italia 3 um Skip Veronica Zappone, die beim Olympic Qualifier für Italien an den Start gehen wird,wurde mit 6:4 besiegt. Doch im dritten Spiel gegen den späteren Halbfinalisten, das Team Dübendorf (Skip Alex Attinger), lief es mit 0:6 nicht rund.

In der B-Road kam es zum ersten Aufeinandertreffen mit dem Team Oberstdorf um Skip Konstantin Kämpf, welches die favorisierten Hanseaten auch mit 8:2 für sich entscheiden konnten. Doch der Gegner in der nächsten Partie, das Team Glarus, welches später ins Finale einziehen sollte, schickte John Jahr und Co. mit einer 2:8-Niederlage in die C-Road. Dort wurde zunächst noch einmal Veronica Zappones Team (Italia 3) besiegt - diesmal gar mit 8:2, bevor die Gegner im entscheidenden Spiel um den Einzug ins Viertelfinale erneut Konstantin Kämpf und sein Team waren. Diesmal behielten die Oberstdorfer DCV-Mitstreiter knapp mit 7:6 die Oberhand und schnappten den Hamburgern den Platz in der Runde der letzten Acht weg.

Konstantin Kämpf und sein Team waren mit einem 3:6 gegen das schweizerische Team Biel Touring von Skip Reto Gribi (am Ende Turnier-Dritter) gestartet, hatte in der Folge aber in der B-Road Italien 2 (Skip Simone Gonin) mit 7:4 und das Team Aarau 1 (Skip Marc Suter) mit 5:4 geschlagen, ehe man mit der Niederlage gegen DCV-Konkurrent John Jahr in die C-Road rutschte. Dort fertigte man das Team Spanien 1 (Skip Mikel Unanue) mit einem 11:0 ab und konnte auch gegen das deutsche Juniorenteam um Skip Marc Muskatewitz mit 7:4 gewinnen, bevor erneut gegen Jahr und Co. der Sprung ins Viertelfinale glückte. Dort trafen die Oberstdorfer dann auf das Team Uitikon Waldegg 1 um Skip Manuel Ruch - den späteren Sieger - und verabschiedete sich mit einem 3:8 aus dem Turnier.

Für Routinier Andrea Schöpp, die mit ihrem Team in Füssen einen der letzten Olympia-Startplätze im Damen-Feld ergattern will, lief es zunächst gar nicht, was die Ergebnisse anging. Nach einem 4:11 gegen das spätere Finalteam Glarus (Skip Martin Rios), einem 4:5 gegen Österreich 1 (Skip Markus Forejtek) und einem 4:5 gegen Spanien 1 (Skip Mikel Unanue) war man ohne Sieg durch die Roads gerauscht und spielte im so genannten Consolation Cup weiter. Dort kamen dann die ersten Siege: Gegen das schweizerische Juniorenteam Langenthal-Bern gelang ein 5:2, das Team Österreich 2 von Skip Constanze Hummelt wurde anschließend mit 9:2 abgefertigt. Das Aus kam dann jedoch gegen die Niederlande mit Skip Jaap van Dorp - 6:8 hieß es am Ende.

Auch das Team Baumann war in Bern am Start. Die Mannen von Skip Alexander Baumann mussten sich zum Auftakt dem Schweizer Damen-Team Uzwil 2 (Skip Ursi Hegner) mit 3:8 geschlagen geben. In der B-Road lief es dann jedoch besser: 7:6 gegen Spanien 1, 9:1 gegen Ungarn (Skip Gábor Ezsöl), 6:1 gegen Zürich-Stadt (Skip Alexander Stocker) und 6:5 gegen Markus Forejtek und sein Team Österreich 1. Das favorisierte Team Uitikon Waldegg 1, welches auch zu stark für Konstantin Kämpf war, war auch für Baumann und Co. zu stark (2:7). Weil auch in der C-Road das nächste Spiel gegen Italien 2 (Skip Simone Gonin) klar mit 2:8 verloren ging, war das Turnier ebenfalls vorzeitig beendet.

Einen ordentlichen Eindruck haben die deutschen Junioren um Skip Marc Muskatewitz hinterlassen. Der DCV-Nachwuchs feierte zum Auftakt klare Siege gegen die Teams Bern Zähringer (9:3) und Italia 1 (8:0). Wie das Team Baumann gewann man dann auch gegen Zürich-Stadt mit 7:2 deutlich, doch dann war Biel-Touring mit 2:10 klar zu stark. Mit einem knappen 6:7 gegen Lausanne Olympique (Skip Isabelle Maillard) verabschiedete man sich schnell auch aus der B-Road, und nach dem 4:7 im deutsch-deutschen Duell gegen Konstantin Kämpf ging es im Consolation Cup weiter. Dort bekam man es wieder mit dem Team Italia 1 von Skip Amos Mosaner zu tun, die man zuvor bereits klar besiegt hatte. Doch diesmal drehten die Italiener den Spieß um, gewannen ihrerseits mit 7:6 und schickten die DCV-Youngster damit nach Hause.
TERMINE
2018
02. März
World Wheelchair Championship
in Stirling (SCO)
02. März
29th Winter Universiade
in Krasnoyarsk (RUS)
16. März
World Women's Championship
in Esbjerg (DEN)
www.curlingticket.de